Archive for September, 2014

In der Welt der Pflanzen

Wie ein Kleinod umschließt der Nymphenburger Park in seinem Nordteil den Botanischen Gar¬ten. Er geht auf das Jahr 1914 zurück und löste damals den Alten Botanischen Garten am Karlsplatz ab. Von den Gewächshäusern berichtet jeder mit Begeiste¬rung: Bietet nun das märchenhafte Palmenhaus oder das abenteuerliche Dschungelhaus das anregendste be¬ziehungsweise das aufregendste Erlebnis? Der Enthu¬siasmus kennt […]

Zwei Nymphenburger Museen

Nymphenburg wartet mit zwei einzigartigen Mu¬seen auf. Im Marstallmuseum des Südflügels glaubt man alles zu sehen, was Rösser einst in Bewe¬gung setzten. Als Prunkstück imponiert der Krö¬nungswagen Karl Albrechts, in Paris für die Kaiser¬ krönung gebaut. Der Rokokoschlitten des Hofbild¬hauers Straub ist ein wahres Kunstwerk. Während der Nymphenschlitten von Ludwig II. bei seinen Anhän¬gern Vorstellungen […]

Standesgemäßer Rahmen für Feste – und Buße

Venezianische Gondeln fuhren einst auf dem Kanal. Wer dieser Wasserstraße folgt, sollte rechts zum Pagodensee abzweigen. Im See spiegelt sich die zierli¬ che Pagodenburg. Das Schlösschen, von Joseph Effner 1719 erbaut, diente ausschließlich amourösen Treffen. Außen französisch, innen luxuriös orientalisch – eu¬ropäisch gibt sich allein das Salettl mit seinen holländi¬schen Fayencekacheln. Zurück zum Mittelkanal und […]

Ein Schloss im Grünen

Das hoheitsvolle Schloss mit den ausgestreckten Flügeln lässt an die Residenz eines französischen Königs denken. Die Besucher aus aller Welt sind so¬gleich von dem zweigeschossigen Festsaal, dem Stei¬nernen Saal, fasziniert. Man sieht es sofort: Er ist ein Höhepunkt des Rokokos. Johann Baptist Zimmer¬mann führte bei der Ausstattung (1755/57) Regie. Strahlender Sonnenschein dringt durch sechs raumho¬he […]

Eine noble Dankesgabe

Der Mittelbau des heutigen Schlosses war zunächst nur das Landhaus Kemnat zwischen Neuhausen und Obermenzing. Nach der Theatinerkirche sollte es das zweite Präsent des Kurfürsten Ferdinand Maria an seine junge Gemahlin Henriette Adelaide sein, zum Dank für die Geburt des Thronfolgers Max Emanuel 1662. Aus dem Landhaus formte Agostino Barelli ein würfelförmiges Schlösschen, das die […]

Der Englische Garten, das Paradies der Stadt

Wer durch diese englische Parklandschaft wandert, erhält viele Eindrücke. Manche bleiben unver¬gesslich. Etwa der Chinesische Turm im ersten Schnee, dessen Weiß Tische, Gartenstühle sowie die Dach¬schrägen des exotischen Bauwerks bedeckt und den Platz mit den angrenzenden Bäumen und Büschen ins Unwirkliche rückt. Oder wenn goldenes Sonnenlicht und die Laubkuppel blühender Kastanien das Bild be¬leben. Frauen, […]

Kathedrale des Lichts

Die Pinakothek der Moderne nimmt seit 2002 die Sammlungen des Freistaats auf. Hier zogen die Staatsgalerie Moderner Kunst ein, die Staatliche Gra¬phiksammlung, die Neue Sammlung für Design sowie das Architekturmuseum. Das strahlend helle Bauwerk mit einer 24,5 Meter hohen überkuppelten Halle hat Stephan Braunfels geschaffen. Das Museum mit insge¬samt 12 000 Quadratmetern macht großzügige Präsen¬tationen […]

Schwabings ruhmvolle Tage

Schwabing war eine geistige Insel in der großen Welt, in Deutschland, meistens in München selbst«, er¬klärte Wassily Kandinsky. »Dort lebte ich lange Jahre. Dort habe ich das erste abstrakte Bild gemalt. Dort trug ich mich mit Gedanken über >reine< Malerei he¬rum.« Der Russe, ein Mitbegründer des »Blauen Rei¬ter«, ist ein Paradebeispiel für viele Künstler, Literaten […]

Rund um den Wedekindplatz

Die Leopoldstraße gabelt sich an der Münchner Freiheit. Der Platz sollte einst ein Ruhepol für Bürger werden – die Schachecke dokumentiert diese freundliche Absicht. Doch heute ist er in erster Linie ein Verkehrsknotenpunkt. Ein Wort zum denkwürdigen Namen. Welche Freiheit ist gemeint? Keine geringere als die vom Faschismus. In den letzten Kriegstagen, am 28. April […]

Schwabings Boulevard: die Leopoldstraße

Die doppelbahnige Straße ist breit. Und die Allee¬pappeln sind hoch. Sie ersetzen die toskanischen Zypressen, die hier nicht gedeihen würden. Aber die Pappeln zaubern einen Hauch Italien herbei. So soll es sein. Die Leopoldstraße, benannt nach Maximilian Jo¬seph Arnulf Leopold, dem zweiten Sohn des Prinzre¬genten Luitpold, ist die Weiterführung der Ludwig¬straße als »Fürstenweg« von der […]